Pariser Gericht hebt Maskenpflicht im freien auf

400

Die Maßnahme schränkte die Freiheiten aller ein, ohne verhältnismäßig zu sein, und wird daher ausgesetzt. Das Verwaltungsgericht von Paris stellte am Donnerstag, den 13. Januar, die Entscheidung des Polizeipräfekten Didier Lallement in Frage, die das Tragen einer Maske im Freien in ganz Paris und zu jeder Tages- und Nachtzeit seit dem 31. Dezember zur Pflicht machte, eine der spektakulärsten und umstrittensten Maßnahmen gegen die Omicron-Variante. Der Erlass „entspricht nicht den Anforderungen in einem strengen Verhältnis zu den eingetretenen Gesundheitsrisiken“ und muss daher ausgesetzt werden, urteilt das Gericht. Am Tag zuvor hatte das Gericht von Versailles ein ähnliches Dekret des Präfekten von Yvelines ausgesetzt.

Quelle: LeMonde

>>>Unterstütze uns mit einer Spende!<<<


Abonniere auch unseren wöchentlichen Nachrichten Plus Newsletter!
[newsletter_form lists="1"]